18. März 2019 – Bericht zu den Aktivitäten am Tag der politischen Gefangenen in Stuttgart

Trotz widriger Wetterbedingungen sind am 18. März um die 70 Menschen zu der diesjährigen Kundgebung zum Tag der politischen Gefangenen vor die JVA Stammheim gekommen, um Solidarität mit den politischen Gefangenen praktisch werden zu lassen.

Im Vorfeld hatten 14 verschiedene Initiativen und Strukturen den Aufruf zur Kundgebung mit dem Titel „Gemeinsam gegen Repression und Unterdrückung“ [1] unterstützt und zur gemeinsamen Aktion vor dem Knast in Stammheim aufgerufen.

Bei der Kundgebung gab es einen musikalischen Beitrag und Redebeiträge von der Anatolischen Föderation, der Initiative Kurdistan – Solidarität Stuttgart, der kurdischen Bewegung, der MLPD Stuttgart/Sindelfingen, der Roten Hilfe Ortsgruppe Stuttgart, des Solikreis >>G20 Repression<< Stuttgart, der Stimme der Gefangenen (TSP) und von Zusammen Kämpfen.
In den Reden wurde Bezug genommen zur Repression gegen die G20 Proteste und dem anstehenden ersten Prozess gegen eine Stuttgarter Genossin, zur Forderung Seehofers die Rote Hilfe zu verbieten, zum aktuell noch laufenden und bislang größten §129 Verfahren gegen die TKP/ML in München, sowie zu anderen Verfahren mit Hilfe der §§129 – ins Besondere gegen die kurdische Bewegung – aber auch zum aktuell laufenden Hungerstreik in der Türkei und Kurdistan gegen die Isolation von Abdullah Öcalan, in dem sich aktuell mehr als 7000 Gefangene und Nicht-Gefangene in einem unbefristeten Hungerstreik befinden.
Darüber hinaus wurde angesichts dieser verschiedener Repressionsformen die Einheit in der Frage der Solidarität thematisiert, wofür der 18. März mit der Unterstützung von verschiedensten Organisationen ein Schritt in die richtige und notwendige Richtung war.

Abschließend gab es eine unangemeldete Demonstration zur Rückseite des Knastes. Dort wurden die Gefangenen lautstark mit Parolen und Rufen gegrüßt.

Auch wenn uns Mauern voneinander trennen, so finden wir Wege unsere Solidarität zu bekunden und den Gefangenen zu zeigen, dass sie weder alleine, noch vergessen sind.
Hoch die Internationale Solidarität!
Freiheit für alle politischen Gefangenen!

[1] Der Aufruf ist hier nachzulesen: http://zkstgt.blogsport.eu/gemeinsam-gegen-repression-unterdrueckung/